Präha Lehrinstitut für Physiotherapie Kerpen
Rathausstr. 20-22
50169 Kerpen (Horrem)
Tel.: 0 22 73 / 9 32 50
Fax: 0 22 73 / 9 32 59
E-Mail: physiotherapie-kerpen@praeha.de
Präha Lehrinstitut für Physiotherapie Düsseldorf
Emanuel-Leutze-Str. 8
40547 Düsseldorf
Tel.: 02 11 / 52 02 45 50
Fax: 02 11 / 52 02 45 11
E-Mail: physiotherapie-duesseldorf@praeha.de
Haben Sie Fragen?

Kerpen
0 22 73 / 9 32 50

Düsseldorf
02 11 / 52 02 45 50

Ausbildungsinterner Projekttag

Zu unseren Ausbildungen gehört es an einzelnen Projekttagen besondere Themen die über den normalen Unterricht hinausgehen anzubieten. Schulleitung, Lehrer und Studierende gestalten diesen Tag mit dem Ziel erweiterte berufliche Kenntnisse zu dem angestrebten Berufsziel zu erwerben. In diesem Jahr haben unsere Lehrer die berufliche Praxis direkt in die Schule hinein geholt. Zu unterschiedlichen Unterrichtsthemen haben sie spezielle Patienten und Patientinnen mit dem entsprechenden Krankheitsbild in den Unterricht eingeladen.

Zu den folgenden physiotherapeutischen Behandlungsfeldern wurde der Unterricht lebens- und praxisnah mit Patienten an diesem Tag gestaltet:

  • Im muskulo-skelettalen Bereich PatientInnen mit Hüft- und Knieproblematik, Schulterproblematik und Rückenproblematik sowie Amputation
  • Im Bereich der Bewegungskontrolle/ Neurologie Patientinnen mit Parkinson und Spinalparalyse
  • Im neuro-orthopädischen Bereich ein Patient mit KZBT (Kraniozervikales Beschleunigungstrauma)

 

Bei allen Behandlungsfeldern wird zunächst eine Anamnese nach ICF (Befragung nach Körperstruktur-/funktion, Aktivitäten, Partizipation und Kontextfaktoren) erhoben. Anschließend überlegen alle in Gruppen die erste Arbeitshypothese, in der das Krankheitsbild benannt und das Störungsbild auf ICF Ebene analysiert und beschrieben wird. In dieser Zeit füllen die Patienten Fragebögen (Assessments auf Aktivitäts- und Partizipationsebene) aus, die dann unter Berücksichtigung der ersten Arbeitshypothese ausgewertet werden.

Nach der Auswertung erfolgen die weiteren Schritte des Clinical Reasoning Prozesses: die Basis Funktionsuntersuchung und die eventuell erforderlichen spezifischen Untersuchungsverfahren. Dann erfolgt eine weiterentwickelte Arbeitshypothese, die dann in der physiotherapeutische Diagnose mündet.

In Absprache mit dem Patienten und unter Berücksichtigung seiner therapeutischen Ziele wird der Behandlungsplan aufgestellt. Bei der Durchführung der abgesprochenen Behandlung werden fortlaufende Parameter eingesetzt, um die Wirkungsweise der physiotherapeutischen Diagnose zu verifizieren. Abschließend bekamen die Patienten noch eine kleine Hausaufgabe für zu Hause auf, die auch allein zur fortlaufenden Therapie durchzuführen ist.

 

Der Projekttag am Lehrinstitut für Massage

Der Projekttag der Anna Herrmann Schule

 

 

Zurück